Hier steht dann bald etwas über all die Menschen, die so um mich herumspuken. Die muss ich natürlich erst fragen, ob ich von ihnen erzählen darf. Schließlich will nicht jeder sein Bild im Internet finden :-)

Es gibt eine ganze Menge von wilden Reiterinnen und Reitern rund um mich herum. Meine liebsten vier Reiterinnen sind natürlich meine Nichten:

    

 Anni

Alicia

Nicki

Leonie











Hmmm, Du willst vielleicht noch etwas über den Schimmel wissen, auf dem ich auf dem einen Foto sitze?

 



Hummel ist eine sehr liebe und ruhige Holsteinerstute, sie gehört einer Freundin von mir. Nur eine Sache mag Hummel überhaupt nicht, dass ist das Geräusch, das Spraydosen machen. Also ist es etwas schwierig, sie gegen Pferdebremsen mit Mückenschutz einzusprühen - aber zum Glück gibt`s ja Leckereien, um sie abzulenken.


Ohne Tiere gibt's kein gutes Buch?

Damit ein Buch entsteht, muss nicht nur jemand da sein, der es schreibt. Dazu gehört noch etwas mehr. Zum Beispiel eine gute Grafikerin, die die Fantasien des Schreibers in Bilder verwandeln kann. Das ist bei der "Wilden Wiese" Christina Law. 
Amoun ist Gameenahs Sohn (geboren am 4.4.94) und hat nur Unfug in seinem Kopf. Er ist jedoch sehr fürsorglich, wenn Kinder auf ihm reiten.
Tja, und ein Schreiberling macht auch Fähla...ähem, Fehler. Mal schreibt er ganze Worte falsch oder er schreibt etwas so durcheinander, dass niemand es verstehen kann. Damit solche Fehler später nicht im Buch auftauchen, gibt es eine Lektorin. Bei der "Wilden Wiese" muss sich Ulrike Meyer-Oerthling mit all meinen Fehlern herumärgern. Sie liest das Buch noch einmal durch und lässt alle Fehler verschwinden. Gameenah ist ein Asil-Araberstute (geboren 1989) und hat eine Gallopp-Rennausbildung. Sie ist ein ägyptischer Blitz! Sie möchte eigentlich noch gerne ein Fohlen bekommen. Wenn es soweit ist, wird hier bestimmt ein Bild des "Pferdebabys" auftauchen!
Und dann, dann gibt es einen Verlag, der dafür sorgt, dass das Buch überall zu kaufen ist. Und er sorgt dafür, dass die richtigen Leute wissen, dass es dieses Buch überhaupt gibt.Das ist eine Menge Arbeit. Amoun bekommt auf seiner Wilden Wiese Besuch... von Rehen!
Aber damit das Buch später auch vor Dir liegt, muss erst jemand das Layout machen. Er gestaltet das Buch so wie es später aussehen soll. Nicht nur mit all den Buchstaben und Bildern, sondern auch mit dem Einband und all dem Kleinkram der noch dazu gehört. Karlchen hilft Ulrike Meyer-Oerthling bei der Fehlersuche. Er ist sich sicher, dass sich ein paar sehr schlaue Fehlerteufelchen hier zwischen den Kräutern versteckt haben... aber er wird sie erwischen!
 

Dann geht das Ganze endgültig in die Druckerei. Sie macht aus der Vorlage viele tausend Bücher.

Und die gehen dann in den Vertrieb. Der kümmert sich darum, dass es das Buch überall zu kaufen gibt und in die Buchläden kommt.

 Fehlersuche ist einfach anstrengend. Da sind sich Karlchen und Paula absolut einig. Also erholen sie sich erst einmal und gucken ihrer "Hundemutter" bei der Arbeit zu.
Tja, und bei der Wilden Wiese waren natürlich auch viele Tiere beteiligt. Die Holsteiner-Stute Hummel hast Du schon kennengelernt, aber es gibt noch einige mehr, die mitgeholfen haben. "Aaach ja, nach getaner Arbeit so ein schönes Gläschen Wein!", das mag ja für Lektorinnen gelten, aber Amoun gefällt das nicht so sehr. Er trinkt lieber weiter "Gänsewein".
Damit auch wirklich alle Pferdefehler aus dem Buch verschwinden, haben Ulrike Meyer-Oerthling, der Lektorin, zwei Pferde über die Schulter geguckt: Gameenah und Amoun. Ich hoffe, die drei haben nun auch fast alle Fehler entdeckt und verschwinden lassen. Außerdem haben ihr noch viele Hunde geholfen, die gute Laune zu behalten. Von ihnen kommen auch noch einige Bilder dazu.









Und wenn die Arbeit dann erledigt ist, dann ist...

Baaaaaadetaaag!!!